Das Tōtō-Museum

An ihrem Firmensitz in Kokura befindet sich auf dem Werksgelände der Firma Tōtō das Tōtō-Toilettenmuseum. Tōtō ist in Japan der Marktführer für Toiletten und Washlets. Der Name leitet sich nicht von Toilette ab, sondern von dem ursprünglichen Firmennamen Tōyō Tōki (östliche Keramik).

Zu Beginn wird dem Besucher ein Einführungsfilm auf Englisch vorgeführt. Danach kann man sich im Museum die über 100-jährige Geschichte der Firma ansehen, welche ursprünglich neben Sanitärkeramik auch Geschirr herstellte. Es gibt viel zu entdecken, über die Sitztoilette, die Tōtō in Japan einführte, über die Washlets, aber auch verschiedene andere Geräte und Kuriositäten wie dem Toilet Bike. Zum Abschluss sollte man unbedingt auch dem stillen Örtchen des Museums einen Besuch abstatten.

Man erreicht das Museum vom Bahnhof Kokura aus zu Fuß oder mit dem Bus. Der Eintritt ist frei. Das eigene Smartphone kann als Audioguide verwendet werden, kostenloses WLAN steht im Museum zur Verfügung. Fotografieren ist weitgehend gestattet. Nur bei wenigen Exponaten wird aus Sorge um Industriespionage darum gebeten, keine Fotos zu machen. Daran haben wir uns natürlich gehalten.

Das Museum ist kurzweilig und einen kleinen Umweg wert.

Kokura und Dazaifu

Bei bestem Wetter ging es heute in die Nachbarorte von Fukuoka. In Kokura betrachteten wir uns eine Burg, das eigentliche Highlight war aber zweifellos das Toilettenmuseum der Firma Tōtō, Japans größtem Toilettenhersteller. Das Thema rund um die Keramikschüssel ist sicherlich einen eigenen Artikel wert.

In der anderen Richtung liegt Dazaifu. Am bekanntesten dort ist der Schrein Tenman-gu sowie die Ruinen eines früheren Verwaltungsgebäudes (bis Ende 12. Jh.). Am kleinen Tempel Chikuzen-Kokubun-ji durften wir einen kurzen Blick in einen sonst nur für Priester zugänglichen Bereich werfen, und das außerhalb der Öffnungszeiten.