Das ist die Route unserer Japan-Reise... Wir fliegen zum Flughafen Tōkyō Narita, wo wir die Reisegruppe treffen und gemeinsam nach Tōkyō fahren werden. Mit einem Zwischenhalt in Kamakura geht es weiter zum Fuji-Nationalpark, wo wir in einem Onsen übernachten werden. Mit dem Zug fahren wir dann nach Hiroshima, mit einem Zwischenhalt in Okayama. Unsere letzte Station wird Kyōto sein. Vom Flughafen Ōsaka Kansai aus geht es schließlich zurück nach Deutschland.

Eigentlich war geplant, in Himeji die Burg Himeji-jō zu besuchen, aber sie wird gerade restauriert. Stattdessen werden wir uns in Okayama den Landschaftsgarten Kōraku-en anschauen. Auch nicht schlecht...

Wir sind schon gespannt, was uns erwarten wird!


Karte: Natural Earth, Public Domain

Es ist soweit: unsere Reise nach Japan beginnt! Wir sind gerade am Flughafen Frankfurt und schon mächtig aufgeregt. Wir haben viel über Japan gehört und gelesen, aber noch keine richtige Vorstellung, was uns auf dieser Reise erwarten wird.

Der Anfang könnte kaum besser sein. Statt wie geplant in einem Jumbojet zu fliegen, werden wir an Bord eines nagelneuen Airbus A380 sein, dem größten Passagierflugzeug der Welt. Wir können es kaum erwarten.

Wednesday, September 15, 2010

Wir sind in Tōkyō angekommen!

Als erstes haben wir den Stadtteil Asakusa erkundet, in dem auch unser Hotel steht. Danach ging es mit der Reisegruppe per Metro zur Einkaufsmeile Shinjuku. Es ist voll, und an den Fassaden läuft Werbung auf großen Bildschirmen, deren Ton die riesige Kreuzung beschallt.

Es ist einfach, mit der Tōkyōter Metro zu fahren. Man ermittelt auf einer Tafel den Fahrpreis zur Zielstation, kauft ein Ticket und geht damit durch eine Schranke. Ist man versehentlich zu weit gefahren, zahlt man an der Zielstation einfach nach. Schwarzfahren gibt es hier nicht.

Hoffen wir nur noch, dass das Wetter besser wird. Während des Transfers vom Flughafen hatte es heftig geregnet, den Rest des Tages war es dicht bewölkt und regnerisch.

Der Wettergott meint es endlich gut mit uns. Zeit für ein Sightseeing durch Tōkyō.

Der Palast des Kaisers ist eine schöne Anlage inmitten der Stadt, der Zugang endet allerdings schon sehr früh außen an der Brücke Nijubashi. Am Meiji-Schrein lernten wir, wie man sich rituell reinigt und betet. Danach ging es in die 52. Etage des Roppongi Hills Mori Tower, von wo aus man einen fantastischen Blick auf die Metropole hat. Ein Boot brachte uns auf dem Sumida zurück nach Asakusa, wo wir uns den Tempel Sensōji ansahen. Zuletzt fuhren wir per Metro zur überlaufenen Edel-Einkaufsmeile Ginza.

Jetzt machen wir uns frisch, denn gleich geht es mit der Gruppe in ein Shabu Shabu-Restaurant. Das ist eine Art Fondue, bei der Fleisch und Gemüse in eine Brühe getaucht wird.