Takamatsujō

Im Norden der Insel Shikoku befindet sich die Stadt Takamatsu, Hauptstadt von Japans kleinster Präfektur Kagawa.

Ein touristisches Highlight des Ortes ist das Gelände der einstigen Burg Takamatsujō. Sie wurde 1590 erbaut und bis zum Ende des 17. Jahrhunderts immer weiter ausgebaut. 1884 wurden dann der Burgturm und weitere Gebäude abgetragen. Heute kann man von der Anlage nur noch den Sockel der Burg, ein Tor sowie zwei Ecktürme bewundern. Es gibt allerdings Pläne, die Burg wieder neu aufzubauen.

In der dazu gehörenden Parkanlage steht das Hiunkaku-Gebäude. Ursprünglich als Regierungsgebäude erbaut, werden die einladenden Tatami-Räume heute für Ausstellungen verwendet.

Die Anlage ist von der JR Takamatsu Station in wenigen Minuten zu Fuß zu erreichen. Der Eintritt kostet 200¥.

Shachihoko

Dieses süße Manga erzählt, warum aus einem Fisch ein Shachihoko wurde. Wir fanden das Manga auf einer Laterne an der Burganlage von Takamatsu.

Shachihoko findet man oft bei Tempeln und Burgen an den Enden von Dachfirsten. Sie sollen das Gebäude symbolisch vor Feuer schützen.

Takamatsu

Nach der Ankunft an Takamatsus lachenden Shikoku Smile Station begannen wir den Ausflug bei der Burg Takamatsu. Die Burg selbst steht nicht mehr, aber die Fundamente, ein Park und Verwaltungsgebäude sind noch zu sehen. Gleich danach ging es zum Ritsurin Koen, einem der schönsten Landschaftsgärten Japans. Letzte Station war der 282 Meter hohe Yashima-Tafelberg, von dem man eine grandiose Aussicht auf Takamatsu hat. Der dort gelegene Yashima-Tempel ist der 84. von 88 Tempeln auf dem Shikoku-Pilgerweg.

Eigentlich wollten wir noch eine Bootsfahrt zur Insel Ogijima machen und die berühmten Sanuki Udon-Nudeln probieren, aber der Tag ging viel zu schnell vorbei.