Es geht weiter zur nächsten Station: Okayama. Die Stadt selbst hat außer dem berühmten Garten Kōraku-en, den wir aber schon kennen, recht wenig Interessantes zu bieten. Ganz in der Nähe ist die Stadt Kurashiki mit malerischen alten Kaufmannshäusern an einem Kanal. Dort ist auch - nach einem beschwerlichen Treppenaufstieg - der Achi-Tempel zu sehen.

In einem kleinen Laden kauften wir zwei Teeschälchen, und zwar bei einem Türken, der zwar noch nie in Deutschland war, aber hervorragend Deutsch sprach und von Köln schwärmte.