Der Wettergott meint es endlich gut mit uns. Zeit für ein Sightseeing durch Tōkyō.

Der Palast des Kaisers ist eine schöne Anlage inmitten der Stadt, der Zugang endet allerdings schon sehr früh außen an der Brücke Nijubashi. Am Meiji-Schrein lernten wir, wie man sich rituell reinigt und betet. Danach ging es in die 52. Etage des Roppongi Hills Mori Tower, von wo aus man einen fantastischen Blick auf die Metropole hat. Ein Boot brachte uns auf dem Sumida zurück nach Asakusa, wo wir uns den Tempel Sensōji ansahen. Zuletzt fuhren wir per Metro zur überlaufenen Edel-Einkaufsmeile Ginza.

Jetzt machen wir uns frisch, denn gleich geht es mit der Gruppe in ein Shabu Shabu-Restaurant. Das ist eine Art Fondue, bei der Fleisch und Gemüse in eine Brühe getaucht wird.