Nach einem einfachen Frühstück fuhren wir zum Fushimi Inari. Der Schrein ist der Fuchsgottheit Inari gewidmet und ist besonders bekannt für seine tausende Torii, die wie eine Allee den Berg hinaufführen. Natürlich gingen wir die etlichen Treppen bis ganz nach oben, wo wir mit einer schönen Aussicht auf Kyōto belohnt wurden.

Als nächstes besuchten wir den Kyomizu-dera. Dieser Tempel ist bekannt für seine riesige Holzterrasse auf langen Holzstelzen, wieder ein Postkartenmotiv. Wir fuhren mit dem Bus hin, was ein Erlebnis für sich ist. Am Ziel angekommen drängelt man sich nach vorne und zahlt beim Fahrer. Am besten passend, denn sonst muss man an einem Wechselautomaten erst einmal das Geld klein machen und hält dabei den ganzen Betrieb auf.

Wir schlenderten noch ein wenig durch Kyōto, probierten Sake-Softeis und ließen den Tag in einem kleinen Zen-Garten ausklingen. Danach war es leider schon Zeit, uns von unserer japanischen Freundin zu verabschieden.

Morgen beginnt der Gruppenteil der Reise. Dafür wechselten wir erst einmal in ein anderes Hotel. Zum Glück mit deutlich größerem Zimmer.