Reisetagebuch November 2018: Momiji in Kyōto

Das Wetter war uns überwiegend gut gesonnen. Außerdem ist laut den Nachrichten in Kyōto momentan der Höhepunkt der Herbstlaubfärbung erreicht. Wir besuchten einen Teil der unzähligen Schreine und Tempel im östlichen Teil Kyōtos, wie etliche Japaner auch, die mit Kameras bewaffnet die Anlagen stürmten.

Also dann, viel Spaß beim Betrachten bunter Blätter. 😁

Reisetagebuch November 2018: Kyōto

In Yokohama hatten wir bisher wenig Glück bei unserer Suche nach der Herbstlaubfärbung. Dafür war es noch zu früh.

Die Ahorn- und Gingko-Bäume in Kyōto haben sich bereits verfärbt und strahlen in kräftigen Farbtönen. Nur das Wetter spielte noch nicht mit, denn heute war es zu bedeckt für schöne Fotos. Wenn morgen die Sonne scheint, ist die Jagd auf Momiji-Bilder endlich eröffnet.

Der Garten im Heian-Schrein

Im Osten Kyōtos befindet sich der Heian-jingu, eine 1895 errichtete große Schreinanlage.

Um den Schrein herum verläuft der Shin-en, der Göttergarten. Er ist 33.060 m² groß und beinhaltet mehrere Teiche, die durch Wege miteinander verbunden sind. Etliche Kirschbäume zieren den Garten und machen die Anlage damit zu einem Pflichtbesuch während der Kirschblüte.

In den Teichen findet man sonst eher seltene Tierarten wie die gelbe Sumpfschildkröte oder die japanische Wasserschildkröte. Die Fische und Schildkröten lassen sich gerne füttern, entsprechendes Futter kann man vor Ort kaufen.

Der Besuch des Heian-jingu selbst ist kostenlos, der Zugang zum Garten kostet 600¥. Es lohnt sich, nicht zu spät zu kommen, denn die Zeit vergeht dort wie im Flug, aber der Garten schließt um 17 Uhr.

Ukiyo-e Small Museum

In der Yasaka Dori in Kyōto, gleich beim Tempel Kennin-ji auf der anderen Straßenseite, ist das wahrscheinlich kleinste Ukiyoe-Museum der Welt, das Ukiyo-e Small Museum. Es gehört Ichimura Mamoru, einem der letzten noch lebenden Künstler dieses Genres.

Als Ukiyo-e bezeichnet man im allgemeinen Grafiken, die in mehrere Holzplatten geschnitzt und dann gedruckt werden. Für jede Druckfarbe kommt dabei eine eigene Holzplatte zum Einsatz, die mit höchster Präzision auf das Papier gebracht wird.

Dieses Museum fiel uns wegen seiner eigentümlichen Öffnungszeiten auf. Vor der Tür zeigt eine große Tafel, dass das Museum geöffnet ist, solange der Inhaber nicht schläft - oder bis er keine Lust mehr hat.

Das Museum hatte geöffnet, als wir dort waren, nur leider hatten wir keine Zeit für einen Besuch. Vielleicht das nächste mal... Sehenswert ist das Foto mit den Öffnungszeiten aber allemal.

Sagano Romantic Train

Am westlichen Stadtrand von Kyōto fährt der Sagano Romantic Train auf einer alten Bahnstrecke am Fluss Hozu entlang. Der Zug besteht aus mehreren alten Wagen, einer davon ist offen.

Ausgangspunkt ist die Torokko Saga Station. Sie liegt gleich neben der Haltestelle Saga-Arashiyama, welche man mit der JR Sagano Line in einer guten Viertelstunde vom Kyōtoer Hauptbahnhof erreicht. Die Wartezeit auf den Romantic Train kann man sich in einer kleinen Ausstellung und natürlich dem Einkaufen von Omiyage verkürzen.

Ich hatte mich schon seit der Reiseplanung auf diesen Ausflug gefreut, aber während der Zugfahrt wollte dann doch keine so rechte Eisenbahnromantik aufkommen. Man sitzt auf Holzbänken und rattert die Strecke entlang. Immer wieder kreischen die Bremsen, um an der nächsten Haltestelle weitere Fahrgäste aufzunehmen. Es geht durch etliche Tunnel. Und wenn man auf der falschen Seite sitzt, sieht man nach dem ersten Zwischenhalt den überwiegenden Teil der Fahrt nur noch auf einen Hang, während man auf der anderen Seite einen (tatsächlich romantischen) Blick auf die Schlucht und den Hozugawa hätte.

Nach etwa 25 Minuten Fahrt hat man dann die Endhaltestelle Torokko Kameoka erreicht. Von hier bieten sich drei Möglichkeiten für die Rückfahrt.

Man kann gleich wieder mit dem Romantic Train zurück zur Torokko Saga Station fahren. Wir hatten bereits die Rückfahrtickets und bereuten es ein klein wenig, nicht noch etwas durch das Örtchen gehen zu können.

Alternativ kann man zu Fuß zur Station Umahori gehen und dann mit der JR Sagano Line wieder nach Kyōto zurückfahren (etwa 25 Minuten Fahrzeit).

Wer es ausgefallen mag, kann sich aber auch mit einem Floß auf dem Hozugawa zurückbringen lassen. Die Ablegestelle ist zu Fuß oder mit dem Taxi erreichbar.

Fahrkarten für den Romantic Train gibt es an der Torokko Saga Station und an allen größeren Fahrkartenverkaufsstellen in der Gegend, zum Beispiel im Bahnhof von Kyōto. Es empfiehlt sich, rechtzeitig die Plätze zu reservieren, vor allem wenn man einen guten Sitzplatz oder einen Platz im offenen Wagen ergattern möchte. Die Fahrt kostet 620¥ pro Person und Strecke, der Rail Pass gilt für diesen Zug nicht. Fensterplätze tragen die Buchstaben A und D. Um nicht auf den Hang zu sehen, sollte man versuchen, Plätze mit geraden Nummern zu bekommen. (Alles Stand Mai 2017.)