Gestern waren wir auf der Insel Miyajima. Das ist ein Muss, wenn man in Hiroshima ist, denn vor dem Itsukushima-Schrein steht der wohl berühmteste Torii der Welt im Wasser. Nach einer Fahrt mit der Seilbahn und einer kleinen Wanderung konnten wir von der Bergspitze aus die Aussicht auf die Inlandsee bis nach Hiroshima genießen.

Wir waren in der kleinen Stadt Onomichi, die auch schon als Filmkulisse diente. Der berühmte Temple Walk führt entlang vieler kleiner Gassen und hinauf auf einen Berg mit schöner Aussicht. Wegen einsetzendem Tempelkoller sahen wir nur einen Teil der 25 Tempel und gingen dann am Ufer zum Bahnhof zurück.

Morgen geht es weiter zu unserer letzten Station der Reise: Kyōto.

Auf einer kleinen Insel mitten in Hiroshima liegt der Friedenspark. An dieser Stelle detonierte am 6. August 1945 in 580 Metern Höhe die Little Boy, die erste Atombombe, und legte die Stadt in Schutt und Asche. Der Atombomben-Dom, früher ein Gebäude der Industrie- und Handelskammer, lässt das Ausmaß der Zerstörung erahnen. Im Park steht neben einem Museum noch ein Kenotaph mit den Namen der Opfer der Bombe, und eine Gasflamme, die erst erlöschen wird, wenn es keine Atombomben mehr auf der Welt gibt. Ein Denkmal erinnert an das Schicksal der kleinen Sasaki Sadako. Sie überlebte die Explosion, aber ein Jahr später erkrankte sie an Leukämie. Ein Brauch hier lautet, dass die Götter einen Wunsch erfüllen, wenn man 1000 Papierkraniche faltet. Sadako faltete die Kraniche, aber erlag dann doch ihrer Krankheit. Bis heute falten Schüler aus allen Teilen Japans lange bunte Papierkranich-Ketten als Symbol für den Frieden, welche hier (und an einem Denkmal in Nagasaki) aufgehängt werden.

Da die Frage immer wieder aufkommt: Im Hiroshima sind die Strahlungswerte heutzutage wieder völlig normal und vergleichbar mit der natürlichen Strahlung in Deutschland. Am Atombombendom liegt die Strahlung aktuell bei 0,1 µSv/h. Zum Vergleich: In Köln sind es 0,087 µSv/h, in Oberasbach bei Nürnberg 0,14 µSv/h.

Heute ging es erst einmal in das Städchen Uji. Das sehenswerteste Gebäude dort ist der Tempel Byōdō-in, uns gefiel aber auch der Kōshō-ji sehr gut.

Nächste Station war Nara, bekannt für seine Tempel und Schreine, aber auch für seine zahmen Hirsche, die den Touristen aus der Hand fressen. Das wichtigste Gebäude dort ist der Tōdai-ji, das größte Holzhaus der Welt mit einem 15 Meter hohen Bronzebuddha darin. Wir haben diesen Tempel bereits zwei mal gesehen, ein drittes Mal wäre zu viel des Guten. Stattdessen besuchten wir den Kasuga Taisha mit seinen hunderten von Laternen.

Ein (wegen Regens kurzer) Tagestrip nach Kōbe. Wir sahen den Meriken-Park am Ufer mit seinem Earthquake Memorial, das an das große Kōbe-Beben von 1995 erinnert. Direkt neben der Einkaufsstraße liegt Kōbes Chinatown Nankinmachi mit leckeren Imbissständen, die auch das berühmte Kōbe-Rind anbieten. Im Viertel Kitano-chō stehen viele Häuser im westlichen Stil, wo man sich gegen Eintritt für eine kurze Weile nach Europa oder Amerika entführen lassen kann.

Wednesday, May 24, 2017